Startseite+
Startseite
Startseite
News Archiv

Aktuell
News-Archiv 22
News-Archiv 21
News-Archiv 20
News-Archiv 19
News-Archiv 18
News-Archiv 17
News-Archiv 16
News-Archiv 15
News-Archiv 14
News-Archiv 13
News-Archiv 12
News-Archiv 11
News-Archiv 10
News-Archiv 09
News-Archiv 08
News-Archiv 07
News-Archiv 06
News-Archiv 05
News-Archiv 04
News-Archiv 03
News-Archiv 02

Galerien
PaderSchwimmCup
Wir über uns
Archiv
Schwimmen
Breitensport
Talentsichtung
Unterwasserrugby
Wasserball
Trainigszeiten
Termine
Shop
Kontakt
Anmeldung
Links
Impressum
Datenschutz
 
News 2019
[11.12.2019, T. Schorat]
Deutsche Kurzbahnmeisterschaften der Masters: Zelichowski wird mit Glanzleistung zweifacher deutscher Meister
Vergrößerung
Glücklich und um zwei deutsche Meistertitel reicher: Patrick Zelichowski
Vergrößerung
Von hinten links: Felix Hanselle, Fabian Hoya, Patrick Zelichowski, Benjamin Wulf. Von vorne links: Viktoria Peters, Jannes Stubbemann, Judith Wirblat und Thore Schorat
Für acht der Paderborner Masters ging es am ersten Adventswochenende zu den deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Masters nach Freiburg. Nach intensiven zurückliegenden Trainingswochen der Feinabstimmung auf die Kurzbahn, ging es darum, sich nun mit der nationalen Konkurrenz der Masters zu messen. Dazu gingen die Aktiven des PSV sowohl im Einzel an den Start, als auch in der Staffel. Den Höhepunkt des Wettkampfwochenendes stellte wohl Patrick Zelichowski dar, der es gleich zwei Mal schaffte sich den Titel des deutschen Meisters der Masters (50- und 100m Brust) zu sichern.

Der Wettkampf begann mit den Starts von Viktoria Peters und Judith Wirblat. Beide gingen über die 100 Meter Lagendistanz an den Start und konnten nah an ihre persönlichen Bestzeiten heranschwimmen (Wirblat: 1:11,42 und Peters: 1:16,62). Beide Aktiven zeigten sich zufrieden mit ihrem Start in den Wettkampf und bereiteten sich konzentriert auf die weiteren Starts, insbesondere den Start über die Mixed-Staffel vor. Hier konnten sie ebenfalls nah an ihre bestehenden Bestleistungen anknüpfen und die Mannschaft unterstützen.

Gegen Ende des ersten Wettkampftages sicherte sich dann der Brustspezialist und Referendar des Reismann -Gymnasiums in Paderborn, Patrick Zelichowski, seinen ersten deutschen Meistertitel. Über die 100 Meter Brust zeigte er bereits zu Rennbeginn einen explosiven Start und konnte den daraus resultierenden Vorsprung bis an den Anschlag verteidigen. In einer neuen Bestzeit von 1:05,65 Minuten wurde er deutscher Meister in seiner Altersklasse. Weiterhin ging er über die 50 Meter Schmetterling, 50 M Freistil und 4x50 M Freistil Staffel an den Start. Das zweite Highlight und absoluter Höhepunkt war sein Start über die 50 Meter Brust. Hier kann er eine deutliche Verbesserung seiner persönlichen Bestzeit (0:28,78) notieren und mit Abstand den ersten Platz seiner Altersklasse für sich sichern. Beim der 50 Meter Bruststrecke zog sich Zelichowski leider einen Muskelfaserriss im Leistenbereich zu, was eine noch schnellere Zeit unmöglich werden ließ.

Ebenfalls neue Bestzeiten konnte Felix Hanselle erzielen. Der 21-Jährige Maschinenbaustudent schwamm über die 100 Meter Schmetterlingsdistanz eine Zeit von 1:01,11 und die 50 Meter Freistildistanz 0:25,75. Weiterhin ging er über beide Staffeln des PSV an den Start und schwamm die 100 Meter Freistil im Einzel. Gerade in der Staffelleistung beweist er sein schwimmerisches Talent und kann die letzten Kraftreserven mobilisieren

Nach längerer Pause schwammen Jannes Stubbemann (Rückenschwimmer) und Benjamin Wulf (Freistilschwimmer) wieder einen Wettkampf. Stubbemann und Wulf unterstützen die Mannschaft durch solide Leistungen in den Staffeln und durch ihren hervorragenden Teamgeist. Trotz keiner neuen persönlichen Bestzeiten beider Athleten zogen beide ein positives Resümee und sind mit ihren erschwommenen Zeiten zufrieden.

Fabian Hoya, krankheitsbedingt leicht geschwächt, konnte über die Brustdistanzen seine bestehenden Bestleistungen bestätigen und über die 4x50M Freistil Staffel nahe an seine Bestleistung anknüpfen. Über die 50 Meter Freistil kann er sogar im Einzelstart eine neue Bestzeit in 0:26,13 Minuten erzielen.

Auch er beweist wieder einmal, dass er sich ganz in den Dienst der Mannschaft stellt und die Staffellstarts mit vollster Konzentration angeht.

Die Masters des Paderborner Schwimmvereins ziehen ein durchweg positives Resultat des vergangenen Wettkampfwochenendes. Nun geht es in die Winterpause und das Training richtet sich spezifischer auf die Grundlagenausdauer, um sich für die neue Saison 2020 zu wappnen.

© 2004 - 2024 1. Paderborner Schwimmverein von 1911 e.V. • Letzte Aktualisierung: 11.12.2019
Informationen und Anfragen: info@paderborner-sv.de • bei technischen Fragen webmaster@paderborner-sv.de